Elastizitäten bei Mensch, Tier und Robotik*

In  unserem Beitrag „Langsamen Ball schnell machen“ heißt es „Die elastische Vorspannung der beteiligten Muskeln, Sehnen Knorpel und Bänder wird bei langsamer Schlagausführung nicht erzeugt „.  Kurz, man darf nicht zu früh ausholen. Dies war nämlich ein uralter Mythos (I) der Tennislehre.

Kürzlich wurde ich von einem ehemaligen Trainer meines Clubs, der vor vielen Jahren Sportwissenschaft studierte, darauf angesprochen: „Sehnen und Bänder sind nicht elastisch und haben in dieser Aufstellung nichts zu suchen.  Da sieht man wieder, was dabei herauskommt, wenn ein Laie sich mit einem solchen Thema befasst“ . Das hört man nicht so gerne. Ich musste dieser Frage also noch mal nachgehen und bin einem weiteren Mythos (II) auf die Spur gekommen.

* Titel in Anlehnung an Norbert Wiener, den Begründer der Kybernetik. Die neuronalen und neuromotorischen Aspekte im Tennis werden aber in anderen Beiträgen behandelt, u. a. Kybernetik des Tennisschlägers und Schnelligkeit im Tennis.

Weiterlesen

Was bedeutet Pronation beim Tennisschlag?

Den Läufern ist Pronation schon längst ein Begriff. Im Tennis hat er sich noch nicht bis in den Letzten Winkel herumgesprochen: die modernen Schläge setzten gezielt Unterarmdrehungen bei Vor- und Rückhand, aber auch beim Service ein, um hohe Schlägerkopfgeschwindigkeiten zu erzielen, siehe auch unseren Beitrag Paradigmenwechsel in den Bewegungsmustern.  

Weiterlesen

Das Prinzip der maximalen Anfangskraft

Das Prinzip der maximalen Anfangskraft gilt grundsätzlich nur für explosiv-ballistische Aktionen. Es leitet sich von der Beobachtung ab, dass dem Muskel für eine Beschleunigungsarbeit aufgrund der Architektur der Gelenksysteme nur eine begrenzte Zeit bleibt, beschleunigend auf ein Körperteil oder den Körper einzuwirken.

Weiterlesen