Erfahrungen eines internationalen Turnierbespanners

Zur optimalen Bespannung haben wir auf dieser Website zahlreiche theoretischen Betrachtungen und Berechnungen ausgebreitet.
Umso interessanter ist es, aus nächster Nähe die Erfahrungen eines professionellen Turnierbespanners anzuzapfen. Mark Maslowski, ein Amerikaner mit Standort und Geschäftssitz hier in Düsseldorf,  hat mir einige Daten verraten. Auch mein Lieblingsthema, niedrige Bespannwerte, konnte er bedienen.
Mark: „Volandri spielt einen Head Prestige MP und eine Luxilon BB Original,  1,30mm. Er hat in Wimbledon mit 12 Kilo bespannt.“
Das ist nun auch für mich absoluter Niedrigrekord. Aber Achtung: Mark wies darauf hin, dass diese Werte nur funktionieren, wenn täglich neu bespannt wird!
Weitere Erfahrungen und Bespannwerte, siehe seinen Bericht über den World Team Cup 2012, weiter unten.

Weiterlesen

Schläger richtig besaiten – DT-Wert, Fehlerverzeihung und Limitereffekt

Eine unelastische Saite weich bespannt, gibt bei geringerer Schlaghärte ein elastisches Saitenbett. Bei härteren Schlägen wird das Saitenbett jedoch automatisch zunehmend härter. Dadurch ist es  leichter, die Balllänge zu kontrollieren, weil zu stark geschlagene Bälle in der Tendenz weniger stark beschleunigt werden und nicht ins Aus gehen. Dieser fehlerverzeihende Effekt, sowohl für Anfänger als auch Turnierspieler interessant, wird in der Tennisliteratur bisher nicht erwähnt. Siehe hierzu auch unseren Beitrag über die Erfahrungen eines internationalen Turnierbespanners.

Weiterlesen

Soll ich meinen Schläger schwerer machen?

Die Bälle schneller und länger zu machen, ohne sich ansonsten umzustellen, was will man mehr? Schlägertuning wäre ein Weg. Das Tunen mit Gewichten im Schlägerkopf wird oft empfohlen und von Vielen praktiziert, um den „Hammereffekt“ des Schlägers auszubauen. Dazu gibt es auch in der angelsächsichen Literatur zahlreiche Abhandlungen und Berechnungen, meist von Physikern.
Und Berichte über Zusatzgewichte am Schläger berühmter Spieler, z.B. Federers Schlägertick, scheinen das zu untermauern.

Weiterlesen

Der Tennisarm

Trotz ständig weiterentwickelten Schläger- und Saitenmaterials ist der Tennisarm nicht ausgestorben. Da es sich hierbei um einen gesundheitlichen Überlastungsschaden handelt, ist als Erster der Arzt gefragt.
Insoweit, als man durch geeignete Schlagtechnik und das optimale Tennisequipment präventiv oder heilungsbeschleunigend aktiv werden kann, können Erfahrungen von anderen Spielern und ein Grundverständnis der biomechanischen Zusammenhänge eine große Hilfe sein.

Weiterlesen

Besser Sehen beim Tennis – Sportbrillen

Im Zusammenhang mit den Vorarbeiten für unseren Beitrag Schnelligkeit im Tennis sind wir auch auf die Reaktionsschnelligkeit im visuellen Bereich und auf das Thema Sportbrillen gestoßen. Im Rahmen eines Artikeltauschs haben wir deshalb den folgenden Gastbeitrag besorgt.  Als Kontaktlinsenträger mit hoher Dioptrienzahl und gewisser Blendempfindlichkeit trage ich selbst seit einigen Jahren eine Sportbrille und bin davon überzeugt, dass bei Wahl eines geeigneten Modells die meisten Spieler davon Nutzen tragen könnten. 

Weiterlesen

Tennisschuhe in der Diskussion

Die Evolution hat uns nicht für Sportschuhe optimiert, sondern für das Barfußlaufen auf oft unebenen Böden mit unterschiedlichsten Rutsch- und Dämpfungseigenschaften, nachdem wir endlich von den Bäumen in die Savanne abstiegen.

Richtiges Schuhwerk ist für das Tennisspiel auf normalem Court –  ausgenommen Beach-Tennis – Grundvoraussetzung für die Effektivität des Spielers und seine Gesundheit. Aber der Konflikt zwischen Biologie und Schuhwerk macht uns noch heute zu schaffen und ist ein spannendes Thema.

Weiterlesen

Serve and Volley – welcher Schläger für den Netzangriff?

Immer wieder wird nach speziellen Ratschlägen für die Schlägerwahl gefragt. Aber richtige Schlägerwahl ist eine Wissenschaft für sich. Und selbst sie kann diese Frage letztendlich nicht einwandfrei entscheiden.

Man muss dabei betonen, dass es heute auf Asche keine reinen Serve and Volley-Spieler mehr gibt. Auf Hartplatz aber erklimmen mitunter sehr groß gewachsene Spieler dank ihres guten ersten Aufschlags und ihres Netzspiels raketengleich die Tennisrangliste.

Weiterlesen

Besaitungsfragen

 Ein erheblicher Anteil der Schlagenergie geht durch die Kompression (und Erwärmung) des Balles für die Ballbeschleunigung verloren.
Die Saite hingegen absorbiert nur maximal 5 % der Schlagenergie.
Je härter das Saitenbett ist, umso stärker verformt und erwärmt sich der Ball. Durch eine elastische Saite kann man somit eine höhere Ballbeschleunigung erzielen.
Modern sind heute Saiten, die besonders viel Schnitt übertragen, um die höhere Schlagenergieausbeute der weicheren Bespannung besser zu kontrollieren.

Weiterlesen

Wie wirken sich verschiedene Ballsorten aus?

Auf dem Sektor Tennisbälle hat sich in den letzten Jahren viel getan. Früher waren die Bälle weiß. Sie wurden in Kartons angeliefert und wenn sie eine Weile im Geschäft liegen blieben, waren sie recht schlaff. Das langsamere Spiel der frühen Jahre dürfte, neben der Umstellung der Schlagstile, in erster Linie auf die Entwicklung der Balltechnologie zurückgehen, denn hier wurde erheblich Schlagenergie „verbraten“. Die damaligen Holzschläger, die dafür oft angeführt werden, sind viel weniger Schuld. Denn nur ein wesentlich geringerer Energieverlust resultiert aus dem Schlägermaterial!

Weiterlesen

Zur Kybernetik des Tennisschlägers

Die Mehrzahl der hier vorgestellten technisch orientierten Beiträge befasst sich mit den physikalischen Zusammenhängen des Ballschlags.
Die biomechanisch weitergehenden Betrachtungen beziehen die muskuläre Arbeit einschließlich der neuronalen Steuerung ein (Wiemann). 
Hier werden nun kybernetische Aspekte einer optimalen Handhabung des Tennisschlägers gezeigt und am Ende des Berichts einige Kuriositäten.

Weiterlesen

Das Kennfeld des Tennisschlägers

Es gibt wohl grundsätzlich zwei verschiedene Spielertypen, was Ihr „Arbeitsgerät“ betrifft:

Die Einen, die Ihren Schläger schon 20 Jahre spielen, mit einer Bespannung, mindestens schon fünf Jahre auf dem Buckel.

Die Anderen, die stets nach dem neuesten Modell Ausschau halten, mal kopflastige, mal grifflastige, dann wieder Großkopf- oder Midsizeschläger, mit modernsten Materialien, intelligenten Fasern oder gar mit eingebautem Chip.

Vermutlich hat dies alles mit dem Kennfeld des Schlägers zu tun. Wie kann man diese Effekte zur Verbesserung seiner Spielstärke nutzen?

Weiterlesen

Zur Physik des Saitenbettes

Eine genaue Analyse des Zusammenspiels von Saitenbett und Ball würde über die einfachen geometrischen Betrachtungen des Beitrags über den DT-Wert hinausgehen. Der sensible Spieler spürt schon deutlich, welch immensen Einfluss z.B. ein etwas härterer Ball auf die Reaktion des Schlägers haben kann. Hier werden die grundsätzlichen Fragen aufgeworfen und Messungen am Saitenbett vorgestellt.

Weiterlesen

Bespannungshärte nach Spielertyp

In Racket- und Bespannerforen wird noch zu wenig zum Zusammenhang zwischen Spielklasse und geeignetem Material gesagt.

Ich behaupte nun, dass es zwei verschiedene Optima gibt, je nachdem, für welchen Leistungsbereich man Schläger und Saite optimieren will.

Weiterlesen

Spitzenspieler und Freizeitspieler, zwei Welten?

Jedem erfahrenen Tennisspieler ist es bewusst, dass Vieles, was im Spitzentennis gilt, auf das Freizeittennis kaum zu übertragen ist. Das gilt gemeinhin für alle Sportarten, selbst, wenn es um reine Athletik geht. Der normale Sportler wird nur mit Mühe einem Marathonläufer der Spitzenklasse, zwischendrin gestartet, über 100 Meter folgen können.
Wie groß sind dann erst die Unterschiede in so komplexen Disziplinen, wie dem Tennis?

Weiterlesen

System Ball / Saitenbett

Der hohe Energieverlust durch die Verformung des Balles beim Schlag verringert die Ballbeschleunigung in erheblichem Maße. Entsprechend den Tennisregeln muss der Ball so beschaffen sein, dass 45% der Energie im/vom Ball plastisch, d.h. in Wärme, umgewandelt werden.

Weiterlesen