Tennisfragen

Tenniswissen | Tennisanalysen

Besser Sehen beim Tennis – Sportbrillen

| Keine Kommentare

Im Zusammenhang mit den Vorarbeiten für unseren Beitrag Schnelligkeit im Tennis sind wir auch auf die Reaktionsschnelligkeit im visuellen Bereich und auf das Thema Sportbrillen gestoßen. Im Rahmen eines Artikeltauschs haben wir deshalb den folgenden Gastbeitrag besorgt.  Als Kontaktlinsenträger mit hoher Dioptrienzahl und gewisser Blendempfindlichkeit trage ich selbst seit einigen Jahren eine Sportbrille und bin davon überzeugt, dass bei Wahl eines geeigneten Modells die meisten Spieler davon Nutzen tragen könnten. 

Sportbrillen beim Tennisspielen?

Sportbrillen werden nicht nur im Freizeitbereich getragen, sondern eben auch bei den Profis. Und wenn es uns die Profis auf der Tour vormachen, sollte man ja meinen, dass es einen gewissen Vorteil bringt und nicht nur aus Aberglaube getan wird.

Und in der Tat können Sportbrillen die Performance verbessern, da sie das kontrastreiche Sehen verbessern. Gerade beim Tennis, wo der Spieler viel mit Geschwindigkeit und Präzision gewinnen kann, ist ein optimales Sehvermögen von essentieller Bedeutung. Natürlich können dem Tennisspieler die Lichtverhältnisse ein Strich durch die Rechnung machen. Manche versuchen es mit Kappen, wobei diese keinen hundertprozentigen Schutz vor Blendung und schon gar nicht vor der schädlichen UV-Strahlung garantieren. Optimalen Schutz bieten da nur die passenden Sportbrillen.

Denn so werden Blendungen reduziert und mit den jeweiligen Farbtönungen der Brillengläser kann sich der Spieler an die Bodenbeläge oder eben die Witterungsverhältnisse anpassen.

Welche Sportbrille ist die Beste?
Pauschal kann diese Frage nicht beantwortet werden. Jeder Spielertyp fühlt sich mit einer bestimmten Form oder einem bestimmten Design wohler als der andere. Wichtig ist es aber, dass die Haupteigenschaften einer Sportbrille erfüllt werden. Denn wie schon oben erwähnt, wird durch eine bestimmte Tönung der Brillengläser der Kontrast gesteigert. So wird die räumliche Wahrnehmung besser und der Ball kann optimaler getroffen werden.

Abzuraten ist aber von einer blauen oder generell zu dunklen Tönung der Gläser. Die abgeschwächten Kontraste und die falsche Raumeinschätzung hätten genau gegensätzliche Ergebnisse zur Folge und der Sieg würde sicher in weite Ferne rücken.

Bei Tests hat sich herausgestellt, dass vor allem Verlaufstönungen optimale Resultate bringen. Diese Tönungen haben die Eigenschaft – wie es der Name schon sagt – im Glas zu „verlaufen“. Am oberen Rand des Glases ist die Tönung somit kräftiger als am unteren Rand.

Die optimalsten Effekte waren bei Gläsern in folgenden Farben zu verzeichnen: Bronze, Dunkelbraun, Rosé (dunkel). Diese Farben haben die Eigenschaften, das Licht zu dämpfen und zudem den Kontrast zu verschärfen. Beim Spiel in der Halle oder bei dunkleren Lichtverhältnissen empfehlen sich Glasfarben in Orange, Hellbraun oder Rosé (hell).

Es wird also deutlich, dass mit der richtigen Sportbrille noch einige zusätzliche Prozente herausgeholt werden können. Bessere Raum- und Farbwahrnehmung sind entscheidende Vorteile, die sich jeder Spieler zunutze machen sollte.

 

© Dr. Holger Hillmer

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.